Wie sind die Erfolgsaussichten in der Berufung?

Mäßig. Zwar beurteilt das Berufungsgericht den gesamten Sachverhalt noch einmal neu, sowohl in tatsächlicher als auch in rechtlicher Hinsicht. Aber regelmäßig schließt sich das Berufungsgericht der Entscheidung des Erstgerichts an – denn es gibt normalerweise wenig Anlass, eine andere Bewertung vorzunehmen.

Trotzdem sollte man natürlich die Möglichkeit der Berufung ergreifen, wenn man mit dem Urteil der Vorinstanz unzufrieden ist. Allerdings empfiehlt sich dann eine detaillierte Vorbesprechung mit dem Anwalt.

Was bedeutet hypothetische Kausalität?

Hypothetische Kausalität bezeichnet eine Ursache, mit der derselbe Erfolg sowieso später geschehen wäre.

Der Täter erschießt das Opfer im Flughafen. Wäre das Opfer nicht getötet worden, hätte es wie geplant sein Flugzeug bestiegen und wäre bei dessen Absturz ums Lebens gekommen. Diese Reserveursache, aufgrund derer der Tod des Opfers ohnehin eingetreten wäre, bleibt aber bei der Bewertung der Tat außer Betracht.

Der Täter ist also genauso einer vorsätzlichen Tötung (Mord oder Totschlag) schuldig wie wenn das Opfer ansonsten bis ins hohe Alter weitergelebt hätte. Das Strafgesetz ahndet das, was getan wurde, und nicht das, was passiert wäre.

Soll ich meinen Anwalt fragen, mit wie vielen Punkten er seine Examen gemacht hat?

Das können Sie tun, aber erwarten Sie keine Antwort, die Sie beruhigt.

Die juristische Notenskala ist eine ganz eigene Welt, die man nur versteht, wenn man sich damit auseinandergesetzt hat. Ansonsten sind die Punktzahlen, die die meisten Juristen einst erreicht haben, ernüchternd. Erst, wenn man versteht, dass 9 von 18 Punkten eine herausragend gute Leistung darstellen, kann man die Ergebnisse einigermaßen einschätzen.

Hier finden Sie eine ausführliche Erläuterung zu den Notenpunkten und ihrer Verteilung.

Und schließlich sagt der Gesamtschnitt noch lange nichts darüber aus, wie gut oder schlecht Ihr Anwalt in dem Fach ist, für das Sie ihn nun anheuern wollen. Darüber hinaus kommt es häufig vor, dass jemand im Zeitdruck des Examens nur ein mittelmäßiger Theoretiker war, er in der Praxis aber durch sein Auftreten im Gerichtssaal das ideale Sprachrohr für Sie ist.