Soll ich meinen Anwalt fragen, mit wie vielen Punkten er seine Examen gemacht hat?

Das können Sie tun, aber erwarten Sie keine Antwort, die Sie beruhigt.

Die juristische Notenskala ist eine ganz eigene Welt, die man nur versteht, wenn man sich damit auseinandergesetzt hat. Ansonsten sind die Punktzahlen, die die meisten Juristen einst erreicht haben, ernüchternd. Erst, wenn man versteht, dass 9 von 18 Punkten eine herausragend gute Leistung darstellen, kann man die Ergebnisse einigermaßen einschätzen.

Hier finden Sie eine ausführliche Erläuterung zu den Notenpunkten und ihrer Verteilung.

Und schließlich sagt der Gesamtschnitt noch lange nichts darüber aus, wie gut oder schlecht Ihr Anwalt in dem Fach ist, für das Sie ihn nun anheuern wollen. Darüber hinaus kommt es häufig vor, dass jemand im Zeitdruck des Examens nur ein mittelmäßiger Theoretiker war, er in der Praxis aber durch sein Auftreten im Gerichtssaal das ideale Sprachrohr für Sie ist.